Stats

ImpressumSitemapKontakt

SV Dinslaken - SG Solingen 2,0 - 2,0 (Sieger SV Dinslaken n. L.)

Nominell war sicher Solingen Favorit, davon hat mal allerdings nicht viel gesehen. 

pokalkampf4.jpgFM Christof Sielecki hatte gegen GM Michael Hoffmann mit Schwarz früh die angenehmere Stellung. Michael Hoffmann hatte eine neue Variante ausprobiert, kannte sich aber schlechter aus und kam so in Schwierigkeiten. Christof hatte die Wahl zwischen einem guten Mittelspiel und einem gut aussehenden Endspiel. Letztenendes entschied er sich für das Endspiel, was aber dann leider doch keine Gewinnchancen bot. In dem Mittelspiel hätte Christof etwas Vorteil gehabt. So ging es dann relativ schnell nach etwa 2,5 Stunden remis aus. 

(Christof Sielecki mit Schwarz in Denkerpose)



pokalkampf2.jpgIM Guido Kern ließ wohl eine Gelegenheit liegen, um etwas Eröffnungsvorteil zu erzielen. So entstand nach Massenabtausch eine komplette Remisstellung, die in etwa zeitgleich mit Christofs Partie auch beendet wurde.

(Guido Kern mit Weiß spult anscheinend routiniert sein Programm ab.)




pokalkampf1.jpgRainer Ossigs Partie sah eigentlich so aus, als ob er da etwas Vorteil erzielen können sollte. In der Analyse nach der Partie haben wir allerdings nichts konkretes gefunden. So kam es zu einem gleichen Endspiel, das nach etwa vier Stunden remis endetete.

(Der Unsichtbare auf diesem Bild hier rechts mit den weißen Steinen: Rainer Ossig)






pokalkampf3.jpgThomas Neuer hatte wie schon im Verbandsfinale gegen Solingen einen Stonewall auf dem Brett. Weiß hatte Raumvorteil und den symbolischen Vorteil des besseren Läufers. Die Position war aber so geschlossen, dass kein Fortkommen zu erzielen war - auch hier remis.

(Große Probleme wälzt hier anscheinend Thomas Neuer mit Schwarz)




siegermünze.jpgSo musste schließlich die Münze entscheiden



nrw-pokalsieger.jpg- zum Glück wie schon gegen Münster für uns :-)