Stats

ImpressumSitemapKontakt

SV Dinslaken I - Rheydter SV II

Jugendverbandsliga, Runde 7 am 12. März 2016

Der Anreiseplan der Gegner war durch die Verspätung eines Spielers völlig durcheinandergeraten. Das zweite Mannschaftsauto mit dem Betreuer an Bord traf erst mit ein paar Minuten Verspätung ein. Noch etwas gestresst ging der Betreuer mit mir die Aufstellung durch. Erst dabei stellte sich endgültig heraus, dass der Rheydter SV heute ein Brett würde freilassen müssen.

annkathrinkempa_juni2014_b.jpg  Annkathrin hatte das Glück, an Brett 3 kampflos zu ihren Punkten zu kommen. Die Gegner hatten einen nicht 
  spielberechtigten Jugendspieler dabei, mit dem sie dann außer Konkurrenz spielte. In der Partie überspielte sie den
  Gegner, stellte aber unnötigerweise die Dame weg, und gab dann nach ein paar weiteren Zügen auf. 3:0


nopic.jpg?cs=0844bd9573a5793577505ffb3e53f3f0df1e58252b06b1f6a7497ce3ed21c425329d16acf673b0907359dc59909696f5f28df49145b0482b2e5ac291009d5d78&derivate=usage%3Dposter  Lennart Stürznickel, der heute vormittag beim Training mal dem von Christof unterstützten Max, selbst nur mit meiner
  eigenen bescheidenen Unterstützung bewaffnet, gezeigt hat, was eine Harke ist, war an Brett 6 in der Partie
  gegen Tomislav Crncevic heute völlig von der Rolle. Mein Verdacht, den er im Gespräch auch bestätigt hat: Nervosität. Das
  äußerte sich ihn völliger Planlosigkeit und Nichtsehen aller gegnerischen Drohungen.4:3


maxbaik_august2015.jpg  Max Baik hat sich an Brett 5 wohl tempomäßig von seinem Gegner Jonas Noever mitziehen lassen. Lieber Max:
  Nachdenken!!! Es gibt keinen Schnellheitspreis beim Schach!! Mindestens eine klare und einfache Gewinnmöglichkeit hat er
  dabei auch noch links liegen lassen. 5:6


svenschwarz_urlaub2013_b.jpg  Sven Schwarz hat diese Saison 3½ Punkte aus 5 geholt und ist damit unser Topscorer. Heute hat er es sich an Brett 4 aber
  schwer gemacht: Zunächst spielt er den Gegner völlig an die Wand, übersieht aber die Gabel, die einen glatten Turm abholt.
  Dann läßt er den Gegner Luca Hansen auf völligen Ausgleich herankommen. Zum Schluß droht er ein einzügiges Matt, das
  der Gegner freundlicherweise übersieht. 8:7


kaischmid_oktober2013_2.jpg?cs=87b16a979eaf1ec9a0be97c9de7aa4f47fda51823579550a7ccdca6ed64d0fe7f90de6eda8540dcc236a195711fff2aa9c86f30e9ade3ce4c1c8467174031914&derivate=usage%3Dposter  Kai Schmid landete an Brett 1 gegen Nicklas Dörrschuck in einem ungünstigen Endspiel: zwei Randbauern gegen zwei
  Randbauern und einen Zentralbauern. Hier war nichts zu holen.9:10. 



matthiashorstkampf_oktober2013.jpg?cs=b0a9fd3ff1c03ae2620f1184b0bf5e8288a09b4a7b832764b4138c843d78f11cfd2c400e6ff187797e884df3a1f51362acddcb2ab9077265fa34d0f457d31989&derivate=usage%3Dposter  Mit einem Sieg hätte Matthias Horstkamp trotzdem das Steuer nochmal rumreißen können. Aber er kam an Brett 2 wohl
  mit der Drucksituation nicht zurecht. Prompt stellte er zwei Bauern ein, die dazu noch Stellungstragend waren.
  Folgerichtigerweise brach alles zusammen. Aber auch der Gegner Leon Heider patzte zwischendurch, und ließ sogar
  noch einen Sieg durch Matthias zu. Matthias sah es aber leider nicht, und so brachte der Gegner die Partie dann sicher zu
  Ende: 10:13

Damit ruht nach der Schlussrunde die rote Laterne wieder in unseren Händen, und der Weg in die Bezirksliga wird sich nicht vermeiden lassen. Aber der Ausflug in die Verbandsliga hat der Mannschaft spürbar gut getan. Dies drückt sich auch in den Wertungszahlen aus. Das läßt auf einen schnellen Wiederaufstieg hoffen.


[Bericht: Dirk Stoppacher, Portraits: Archiv, Philipendula]