Stats

ImpressumSitemapKontakt

Uedemer SC I - SV Dinslaken I 15 : 7

Jugendverbandsliga, Runde 1 am 14. November 2015

Diese Saison begann für uns alles andere als gut. Da wir ja aufgestiegen sind brauchten wir diesmal nicht nur vier, sondern sechs Spieler für die Mannschaft. Dirk hat sich zwar alle Mühe gegeben, aber das reichte leider nicht.Stirnrunzelnd Ein Mann fehlte noch.

philipbrockhaus_oktober2013.jpg

Dazu kam noch dass Spitzenmann Philip krank im Bett lag, wodurch wir mit zwei Leuten weniger angetreten sind. Das ist besonders schlecht, denn


1. muss der Verein in der Verbandsliga für freigelassene Bretter Strafe zahlen
2. gilt in der Verbandsliga die Drei-Punkte-Regelung, wonach man bereits für das Antreten schon einen Punkt bekommt. Auf zwei dieser automatischen Punkte haben wir damit verzichtet.
3. Selbst 3 Siege aus den verbliebenen 4 Partien reichen nicht zu einem Unentschieden, denn in der Endabrechnung fehlen uns diese zwei Punkte, die der Gegner natürlich hat.

Wir wussten also von vornerein, dass wir, um diesen Mannschafskampf zu gewinnen, alle gewinnen mussten. Um 14:00 Uhr fuhren wir dann mit zwei Autos los nach Uedem  (was laut ein paar Jugendspielern mitten in Holland liegt). Als wir ankamen war schon die gesamte gegnerische Mannschaft versammelt, aber wir mussten noch auf unser zweites Auto warten - Dieter wollte eine andere Strecke fahren -.

Unterwegs hatten wir beschlossen die ersten beiden Bretter kampflos abzugeben. Damit starteten wir mit 0:6 in den Kampf

kaischmid_oktober2013_2.jpg?cs=87b16a979eaf1ec9a0be97c9de7aa4f47fda51823579550a7ccdca6ed64d0fe7f90de6eda8540dcc236a195711fff2aa9c86f30e9ade3ce4c1c8467174031914&derivate=usage%3DposterNach über mehr als einer dreiviertel Stunde war die erste Partie beendet. Es war die von Kai Schmid gegen Sandra Obciety an Brett 3. Kai hatte unterwegs ein Pferdchen eingestellt, noch ein paar Bauern hinterher geopfert, und dann natürlich im Endspiel weniger Material und so gewann Sandra. 1:9

Damit hatte Uedem diesen Kampf bereits gewonnen, aber wir anderen kämpften weiter.

annkathrinkempa_juni2014.jpg

Leider erging es mir nicht besser als Kai. An Brett 4 spielte ich gegen Leon Loosen. Auf d4 spielte ich die verbotene-Variante und so ging meine Partie schnell bergab. 2:12


maxbaik_august2015.jpgDas nächste Ergebnis brachte uns drei zu eins Punkte. Maximilian Baik gewann an Brett 6 gegen Joseph Günther. In einer komischen Partie, in der man kaum durchblickt, verlor sein Gegner gegen Ende der Partie seine Läufer. Und wurde dann ein paar Züge später matt gesetzt. 5:13


svenschwarz_urlaub2013_b.jpgWie eigentlich immer war die letzte laufende Partie die von Sven Schwarz gegen Elizabeth Jakubowski. Elizabeth ist die jüngere Schwester von unserem Ex-Vereinsmitglied und Ex-Jugendspieler Michael Jakubowski, der ebenfalls anwesend war. Die beiden Spieler tauschten viel ab, bis sie sich auf Remis einigten. 7:15


Vielleicht wäre das Ergebnis anders ausgefallen, wenn wir mit mehr Spielern angetreten wären. Gut wir hätten etwas besser spielen können, aber wir ließen nicht zu, dass die Enttäuschung uns runterzog. Schon auf dem Rückweg hatten wir wieder Spaß. Die Fahrt war sehr aufgedreht und lustig - sehr zum Missfallen von Fahrerin Frau Baik, die schon Angst hatte,  mit 3 Teenagern das Auto zu teilen.

Herzlichen Dank an Vereinschef Dieter und Frau Baik für den Fahrdienst.

[Bericht: Annkathrin Kempa, Bilder: Archiv].