Stats

ImpressumSitemapKontakt

Ratinger SK IV - SV Dinslaken III 4,0 : 4,0

Verbandsklasse, Runde 4 am 11. Dezember 2016


Nach den letzten beiden ziemlich deutlichen Niederlagen gegen Aufstiegskandidaten, verschlug es uns am Sonntag zur vierten Mannschaft des Ratinger SK, nominell einer der Gegner, gegen den wir nicht völlig chancenlos sein sollten.

Während der Gastgeber in Bestbesetzung antreten konnte, mussten wir Markus M. und Norbert ersetzen, Thomas und Mohamad sprangen ein.

Thomas Rauer am siebten Brett war es auch, der für die erste entschiedene Partie sorgte, leider zu unseren Ungunsten: er kam mit einem Isolani auf d4 aus der Eröffnung, welcher von seinem Gegner Walter Gerhards immer weiter unter Druck gesetzt werden konnte, und schließlich mitsamt eines zweiten Bauern verloren ging, gefolgt von Abtäuschen fast aller verbliebener Figuren. Das Turmendspiel mit zwei Mehrbauern liess sich sein Gegenüber nicht mehr nehmen- 0:1

Frank Hamann am Spitzenbrett erhielt derweil ein Remisangebot in ausgeglichener Lage, was er aufgrund des Rückstandes ablehnte.

Stefan Gilles an Brett 4 bot in sehr passiver Lage einfach mal remis an, welches etwas überraschend auch von Ludger Hols akzeptiert wurde, ½:1½

Markus Lengtat stand ausgangs der Eröffnung gegen Juan Solana eigentlich völlig ausgeglichen, übersah dann jedoch eine Springergabel, büßte eine Qualität ein und verblieb in hoffnungsloser Situation. Er opferte dann noch einen Springer in vagen Dauerschach-Hoffnungen, doch diese zerschlugen sich bald ½:2½

Zu diesem Zeitpunkt machten wir uns keine großen Hoffnungen mehr auf einen Mannschaftspunkt, nirgendwo standen wir wirklich besser, aber die meisten Stellungen waren noch umkämpft.

Dann ein erster Lichtblick: Frank Hamann konnte an Brett 1 gegen Michael Meise einen Bauern gewinnen, bei passiver Verteidigung wäre aber kein Fortschritt zu erzielen gewesen, nach dem Abtausch der Leichtfiguren entstand aber ein Turmendspiel, welches dank des aktiveren Turms und Königs leicht gewonnen werden konnte. Der Gegner beurteilte die Stellung genauso und verzichtete auf die Demonstration des technischen Nachweises, nur noch 1½:2½

Franz Bredendick an Brett 6 – der mit seinen 82 Lenzen mal wieder eine vorzügliche Saison spielt – vermochte sich aus seiner etwas passiveren Stellung zu befreien und schien schon besser zu stehen, leider fand sein Gegenüber Jürgen Daschner noch einen Weg zum Unentschieden. 2:3

Dirk Hölscher an Brett 5 spielte die aufregendste Partie des Tages: lange recht passiv stehend, schien seine Stellung schon nicht mehr haltbar zu sein, als der Gegner einen gedeckten Freibauern auf e3 installieren konnte. Dirk goss aber massiv Öl ins Feuer, und bei etwas knapper Zeit – noch keine hochgradige Zeitnot – entfernte sein Opponent Ulrich Elster den Turm von der siebten Reihe, mit der Folge, dass Dirk einzügig Matt setzen konnte, das überraschende 3:3!

Zu diesem Zeitpunkt hatte Dieter Ollesch eine Qualität mehr und stand auch bärig gut, dann aber ließ Dieter sich unnötig in Panik versetzen und spielte suboptimal. Plötzlich war das gegnerische Läuferpaar einfach riesig und der Freibauer sehr stark, Dieters Figuren waren unkoordiniert und sein König völlig offen, erschwerend dazu auch noch grosse Zeitknappheit ...

Aber Ersatzmann Mohamad Burghol an Brett 8, der lange Zeit sehr passiv stand, konnte in gegnerischer Zeitnot erst einen Bauern, und dann noch zwei Figuren für einen Turm gegen Bernhard Schultz gewinnen und spielte den Rest ganz routiniert zu Ende...ganz starke Vorstellung von Mohamed bei seinem ersten Einsatz auf dieser Ebene! 4:3!

Leider konnte dann Dieter den mannigfaltigen Drohungen seines Gegenübers nicht mehr Herr werden, auch die Rückgabe der Mehrqualität fruchtete nicht mehr, und nur vier Züge nach Dieters Fehler setzte Peter Krause mit einer schönen Schlusskombination  den Schlusspunkt zum 4:4.

Fazit: Nach anfänglichen Schwierigkeiten letztendlich wohl ein verdienter Punktgewinn für unsere Dritte, der uns dem Ziel Klassenerhalt ein klein wenig näher bringt.

[Bericht: Frank Hamann]