Stats

ImpressumSitemapKontakt

Verbandsliga, Runde 2 am 19. Oktober 2014: PSV Duisburg II - SV Dinslaken II 5,0 : 3,0

Nach dem verpatzten Auftakt gegen SV Hilden hingen die Punktetrauben in Runde Zwei ungleich höher. Heute ging es in den richtungsweisenden Mannschaftskampf gegen die Zweitvertretung von PSV Duisburg, und das ohne Timo Volkmann, Kai Waldmann und den kurzfristig erkrankten Danny Franke. An deren Stelle begingen Frank Hamann, Andre Gutowski und aus der 3. Mannschaft Holger May ihre Saisonpremiere.

PSV Duisburg hatte den Spielort kurzfristig in das Kultur- und Freizeitzentrum an der Augustastraße verlegt. Eigentlich eine völlig legitime und normale Angelegenheit, trotzdem war Ralf Gräber darüber gestolpert, und war zum "Spielanpfiff" nicht zugegen. Er befand sich an der falschen Augustastraße in Duisburg, das über deren drei verfügt. Mit 30 Minuten Verspätung saß Ralf aber am Brett.

joergriekenbrauk_juli2011.jpgDiese Zeit genügte jedoch, das 2. Brett mit der Partie von Jörg Riekenbrauk und Erwin Spitzer in Flammen zu setzen. Die Hopp- oder Toppartie endete leider nach knapp zwei Stunden mit Jörgs Niederlage. 0:1


Es gab aber noch keinen Grund, die Hoffnung auf Zählbares in der Endabrechnung aufzugeben. Ralf hatte Vorteil, ebenso wie Andre und auch Holger. Eher ausgeglichen gestalteten sich die Partien von Norbert, Frank, sowie Roland und Philip. Bis kurz vor der Zeitkontrolle gab es auch keine weiteren Entscheidungen, dann jedoch folgten kleinere Nackenschläge.


frankhamann_2008.jpgFrank Hamann demolierte an Brett 6 gegen Christian Kukuk seine Bauernstruktur am Damenflügel und konnte das spielentscheidende Einbrechen der gegnerischen Figuren dort nicht verhindern. 0:2


ralfgraeber_oktober2009.jpgRalfs Vorteil am Spitzenbrett gegen Thomas Kretschmann löste sich in Luft auf, der Gegner bekam Gegenspiel und stellte Ralf Probleme, derer der nicht Herr werden konnte und dann logischerweise verlor. 0:3


nopic.jpgRoland Drescher hatte gegen Michael Kirsch an Brett 4 inzwischen ein Turm- und Läuferendspiel remis gestaltet. ½:3½


nopic.jpgAndre Gutowski nutzte gegen Michael Kilkowski die Felderschwächen im Zentrum des 7. Bretts und seinen Spielstärkenvorteile souverän und verkürzte zum 1½:3½.


Die noch laufenden Partien versprachen durchaus immer noch Chancen auf zumindest ein Mannschaftsremis.

philipbrockhaus_oktober2013.jpgPhilip Brockhaus hatte an Brett 3 gegen Wilfried Sirringhaus eine leichte Iniative im Endspiel.


holgermay_januar2014_2.jpgHolger May, der an Brett 8 schon früh für einen vollen Punkt gegen Klaus Feldmann hätte verbuchen können, "massierte" seinen Gegner in einer immer noch sehr guten Stellung.


norbertraygrotzki_september2013.jpgUnd Norbert Raygrotzki hatte gegen Josef Brüggemann einen vorgerückten e6-Bauern als Trumpf auf dem 5. Brett.


Aber, - und das war vielleicht symptomatisch für den bisherigen Saisonverlauf -, kein Sieg konnte mehr verbucht werden und sämtliche Partien gingen remis aus zum 3:5-Endstand.

Zum Verzweifeln bezüglich des Saisonergebnisses ist es jedoch eindeutig zu früh. Trotz des Ergebnisses hatte die Mannschaft wieder gezeigt, dass sie Potential hat. Das Problem ist einzig die miserable Chancenauswertung. Und dazu reicht es, auf den ehemaligen Bundespräsidenten zu hören: "Es muß ein Ruck durch diese Mannschaft gehen." Also: Die Saison ist noch lang. Aber ein paar Mannschaftspunkte gegen Uedem wären gut.

[Bericht: Norbert Raygrotzki, Bilder: Archiv]